PSC Schach Logo

Schach-Abteilung / News

Neuigkeiten der Schachabteilung des Pulheimer SC

Erste Mannschaft dominiert gegen Brühl

Die erste Mannschaft kommt ins Rollen und gewinnt 6:2 gegen die Schachfreunde aus Brühl. Kurzfristig mussten wir auf Manfred verzichten. Gleich drei Spieler aus der dritten Mannschaft waren bereit kurz vor Beginn des Mannschaftskampfes einzuspringen. Ein großes Dankeschön an Dustin, Thomas K., und Christopher! So rutschte Dustin ins Team. Es ging gut los: Beide Thomasse verzeichneten großen Eröffnungsvorteil, ebenso Wolfgang, der zudem noch erheblichen Zeitvorteil bekam. Dietmar erspielte sich eine strategisch bessere Position, wo sein Gegner einen rückständigen c-Bauern besaß. Schlechter sah es am Spitzenbrett und bei Andy und Dustin aus. Albert musste erstmal kleine Brötchen backen um nicht in Nachteil zu geraten, da sein Gegner sich in einer Nebenvariante gut auskannte. Andy nahm mutig einen Bauern auf a2 und baute darauf, dass der Mehrbauer den Entwicklungsnachteil kompensiert. Dustin hatte einen Bauern eingestellt, wofür er aber Kompensation zu erhalten schien. Dann gewann Thomas an Brett 2 durch entscheidenden Materialgewinn und Dustin musste eine insgesamt gut gespielte Partie aufgeben, da er leider ein Matt übersah. Doch schon kurz darauf gewann TomTom in einem ansehnlichem Königsangriff, so dass wir mit 2:1 in Führung gingen. Andy verlor zwischenzeitlich zwei Figuren für einen Turm, hatte in der Folge das Glück des Tüchtigen als sein Gegner den Turm einstellte und die Waffen strecken musste. Ihm hätte sonst ein langer Kampf ums Remis bevorgestanden. Bei Dietmar hatte sich das Blatt gewendet: Er besaß einen passiven Läufer und sein Gegner verfügte über Raumvorteil und einen besseren Läufer. Die Schwäche auf der c-Linie spielte keine Rolle mehr. Dafür verbesserte sich Alberts Stellung Zug um Zug und er konnte dank der etwas passiven Behandlung der Stellung seines Kontrahenten und einigen guten Zügen seinerseits anfangen Probleme zu stellen. Er wurde dafür mit einem recht simplen Figureneinsteller belohnt und siegte. Wolfgang gewann seinen Gambitbauern mit Zinsen zurück und konnte auch die "1" auf seinem Partieformular notieren. Dietmars Gegner hatte etwas übermütig einen ganzen Turm geopfert. Dies war gut genug für ein Dauerschach, aber nicht für mehr. Andreas L. machte durch ein Remis das 6:2 perfekt. Im Mittelspiel hatte er durch eine starke Zentrumsbeherrschung sehr großen Vorteil. Dieser Vorteil transformierte er in "nur" einen Mehrbauern, den er leider nicht zum Sieg ummünzen konnte. Mit dieser tollen Mannschaftsleistung steht man auf einem Aufstiegsplatz, wie die Tabelle zeigt.

geschrieben am: 01.11.2018

2. Mannschaft mit zweiter Niederlage –  4. Mannschaft mit Unentschieden

die zweite Mannschaft muss erneut Lehrgeld in der starken Bezirksliga bezahlen. Lediglich Jochen konnte siegen, Michael und Heinz remisieren. Mit Porz war allerdings auch ein sehr starker Gegner angereist, so dass in den nächsten Spielen bessere Ergebnisse möglich scheinen. Die 4. Mannschaft verpasst den Sieg. Nachdem die Niederlage von Nils durch Thomas K. wett gemacht war und Dustin zwischenzeitlich eine Stellung mit Minusqualität am Ende etwas glücklich remisieren konnte waren alle Augen auf die Toppartie des Tages zwischen Andreas und Max gerichtet. Dabei sah es nach einem Pulheimer Sieg aus, als Andreas im Mittelspiel einen Bauern auf b2 fraß und danach gekonnt seine Dame aktivierte. Es schien am Ende nur eine Frage der Technik zu sein, wie er seinen Stellungs- und Materialvorteil in den Sieg ummünzt wird. Vermutlich (der Berichterstatter hat den Schluss der Partie nicht mehr gesehen) war die Technik dann aufgrund von knapp werdender Bedenkzeit und kreativer und guter Verteidigung von Max nicht ganz auf der Höhe, so dass ein insgesamt gerechtes 2,5 : 2,5 am Ende auf der Anzeigentafel stand.

Ergebnisse und Tabelle der 2. Mannschaft gibt es hier und der 4. Mannschaft hier.

geschrieben am: 08.10.2018

1. Mannschaft meldet sich erfolgreich zurück

Nach der schlechten Leistung in der 1. Runde waren wir beim Auswärtsspiel gegen PTSV Aachen motiviert, der Auftaktpleite den ersten Saisonsieg folgen zu lassen. Letztes Jahr gewannen wir im heimischen Keller unseres Gegners überraschend. Auch dieses Mal war Aachen Favorit: Sie mussten zwar u. a. auf ihre ihre Nummer 2 verzichten, konnten dafür aber gute Ersatzspieler einwechseln. Auch wir waren in guter Besetzung angereist, insbesondere die Rückkehr unseres Spitzenspielers Albert machte uns Mut. Der Kampf begann und bereits in den Eröffnungsphasen gab es spannende Entwicklungen: Thomas am 2. Brett verlor ein Theorieduell und musste mit einem Minusbauer nach Gegenspiel suchen, Manfred hatte es geschafft mit Schwarz einen Drachen mit Mehrtempo  aufs Brett zu zaubern. Auch Albert hatte einen Vorstoßfranzosen mit Mehrtempo (aus einer Caro Cann Zugfolge entstanden) auf dem Brett, wobei er dafür eine ungünstige Entwicklung seines Springers nach e2 in Kauf nehmen musste. Dietmar hatte eine Stellung auf dem Brett, die er vom Stellungstyp her gut kannte und Alex bat in einem wilden Königsinder zum Tanz. Wolfgang schien etwas Vorteil zu haben, der sich allerdings schnell in Rauch auflöste, da viel getauscht wurde. Thomas fand Gegenspiel und konnte ausgleichen und wenig später durch einen Rechenfehler seines Gegners Figur und wenig später auch den Punkt einsacken. Wolfgangs Partie endete Remis und TomTom bekam sein schlechtes Zeitmanagement zu spüren und unterlag. Albert hatte sich mit fast ausschließlich Bauernzügen eine fette Stellung erarbeitet und Andreas sah sich einen starken Angriff ausgesetzt. Bei Dietmar gab es erfreuliches zu berichten, denn er gewann die a-Linie und des Gegners Turm war völlig deplatziert auf b6. Um diesen zu aktivieren/retten musste sein Kontrahend einen wichtigen Bauern spucken. Alberts Gegner versuchte in schlechter Stellung noch was mit einem Springeropfer zu retten. Albert nahm weg und setzte, nachdem er seinen König gesichert, hatte erfolgreich zum Gegenangriff an, den er in gewohnt guter Technik zum Sieg führte. Manfred hatte zu diesem Zeitpunkt seine überlegene Stellung bereits gewonnen. Als sein Gegner einen vergifteten Bauern verspeiste.gab es wenig später keinen Grund mehr für den Aachener weiterzuspielen. Andreas hatte sich in ein Turmendspiel mit Minusbauer "gerettet", das er allerdings nicht halten konnte. Kurz zuvor hatte Alex ein Springerendspiel mit Mehrbauer gewinnen können. Dieses war nach einem hochkomplizierten Mittelspiel nach der Zeitnotphase entstanden. Ein gut herausgespielter Sieg! Dietmar kostete seine Stellung aus: Er gewann für seinen Mehrbauer einen Läufer und nach vielen weiteren Zügen konnte er einen weiteren Bauern zur Dame führen (bzw. damit drohen). Sein Gegner hatte zuvor gute Gegenwehr geleistet und Dietmar musste aufpassen, dass ihm nicht die Bauern ausgehen. Insgesamt ein erfreulicher Sieg mit 5,5-2,5 gegen einen Aufstiegsaspiranten und der Blick auf die Tabelle gefällt wieder besser. In der nächsten Runde kann man mit einem Sieg zumindest wieder in die Nähe der Aufstiegsränge rücken.

 

geschrieben am: 03.10.2018

Turnierschach-VM ist gestartet

Mit einer erfreulich hohen Teilnehmerzahl ist heute die Vereinsmeisterschaft gestartet. Dabei taten sich fast alle Favoriten schwer: Thomas gewann eine schwierige Stellung durch eine kleine taktische Kombination, Andreas L. siegte nach zähem Ringen im Schwerfigurenendspiel und Dietmar holte gegen den Jungstar Luka mit Weiß nichts heraus und vereinbarte Remis. Darioush spielte eine schlechte Eröffnung, lehnte Remis ab und musste eine Niederlage quittieren und so sorgte Peter H. für die erste große Überraschung des Turnieres. Andreas K. überspielte Olaf, wickelte dann allerdings schlecht ab und musste sich den Sieg erneut verdienen. Dies gelang ihm, da Olaf im Endspiel zu passiv spielte. Daniel konterte Dustin aus und gewann souverän, wobei Dustin zeigte, dass er nicht mehr so leicht zu besiegen ist, wie vor einem Jahr.

Alle Ergebnisse gibt es hier,

geschrieben am: 15.09.2018

Ausschreibung für das 3. Pulheimer Winteropen 2018

Liebe Schachfreunde,

wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass die Vorbereitungen zum diesjährigen 3. PWO in vollem Gange sind und wir nun die Ausschreibung publiziert haben.
Wir sind gespannt, wie sich die dritte Auflage entwickeln wird und welche neuen (und altbekannten) Gesichter wir in diesem Jahr begrüßen dürfen.

Der Preisfonds wurde aufgrund der bislang guten Erfolge nochmals aufgestockt und beträgt nun stolze 2.000 € ! Konstruktive Kritik wurde zur Kenntnis
genommen und wir sind frohen Mutes, auch dieses Mal, einen schönen und fairen Turnierablauf gestalten zu können.

Alle Infos (inklusive Ausschreibung) findet ihr unter: 3. Pulheimer Winteropen 2018

Bis dahin
Wir freuen uns auf euch!

geschrieben am: 13.09.2018

Zweite und dritte Mannschaft mit Niederlagen gegen starke Gegner

Die dritte Mannschaft unterlag mit 10:14 gegen Turm Euskirchen. Niklas und Thomas K. konnten ihre Partien gewinnen. Leider verloren alle anderen, so dass am Ende die Auftaktniederlage feststand. Die zweite Mannschaft unterlag gegen den Aufstiegsaspiranten aus Brauweiler mit 12:20. Anfangs hielt man gut mit, später setzte sich dann aber doch die Klasse der Spieler aus Brauweiler durch. Luka konnte als einziger einen Sieg einfahren. Es wäre durchaus mehr drin gewesen, denn z. B. hatte Thomas W. zwischendurch eine sehr aussichtsreiche Position.

Alle Ergebnisse der Ligen gibt es im Ergebnisportal.

geschrieben am: 12.09.2018

FC Kölle gewinnt 5:3 gegen St. Pauli

In einem mitreißenden Spiel gewinnt der FC Kölle gegen den FC St. Pauli mit einem wunderbaren „Schachergebnis“ von 5:3. Clemens, Terrodde, Guirassy und Özcan erzielen die Tore und erobern die Tabellenspitze der 2. Bundesliga. Nichts anderes als die Tabellenspitze erklimmen wollte auch unsere erste Mannschaft, die ihren Saisonauftakt hatte. Alles war angerichtet, die Voraussetzungen gut, denn genau acht Spieler der ersten Mannschaft waren pünktlich um 11h anwesend. Zwar mussten wir auf unseren Spitzenspieler Albert verzichten, dennoch sollte es gegen einen ersatzgeschwächten Gegner möglich sein den ersten Sieg einzufahren. TomTom am dritten Brett holten den ersten halben Zähler. Mit Schwarz spielend einigte er sich früh auf die Punkteteilung in wohl mehr oder weniger ausgeglichener Stellung. Thomas am Spitzenbrett hatte einige Fehler begangen und war froh, dass er in dubioser Stellung die Punkteteilung vereinbaren konnte. Unser größter Spieler war an diesem Tag unser bester Spieler und schoss uns mit 2:1 in Führung. Er sammelte konsequent kleine Vorteile an und nutzte die unterentwickelte Stellung des Gegners zu Qualle- und Partiegewinn.

Eugen geriet in einen Angriff und konnte sich nur in ein schlechtes Turmendspiel retten, das verloren ging. Wolfgang hatte eine gute Eröffnung gespielt. Etwas später schien es mir, dass sein Gegner mit einem Doppelbauer, der viele Zentrumsfelder deckt gar nicht so schlecht steht. Als ich allerdings, dass nächste Mal Wolfgangs Stellung betrachtete war die Situation hervorragend: Ein Bauer war gewonnen und ein siegbringender Angriff schien im Gange zu sein. Dietmar hatte derweil mit einer für ihn untypischen, weil sehr unausgewogenen Stellung, zu kämpfen. Er verpasste leider Möglichkeiten Gegenspiel zu organisieren und musste die Waffen strecken. Jetzt lag es an Manfred, Andreas und Wolfgang den Kampf zu retten. Andreas hatte optischen Vorteil, der sich leider nicht nutzen ließ und so folgte der Remisschluss in einer Stellung, die auch leicht zu Gunsten des Gegners hätte kippen können. Manfred gab auf seinen kleinen strukturellen Vorteil in einen Sieg umzumünzen und vereinbarte Remis. Wolfgang ließ bewusst einen Turm hängen. Leider übersah er dabei, dass dieser mit Schach geschlagen werden konnte und er nicht mit dem teuflischen Matt reagieren konnte, wie er es sich ausgerechnet hatte. Dank seiner besseren Stellung zuvor war die Stellung nun trotz Minusturm völlig unklar. Am Schluss bot Wolfgang in schlechter Stellung Remis an, in der es nur noch einen Trick gab, die Partie doch noch zu gewinnen. Der Gegner nahm an und wollte danach die Gewinnfortsetzung für ihn zeigen. Doch seine Gewinnfortsetzung war diese letzte Falle und so konnte Wolfgang immerhin in der Analyse noch sein von Anfang an geplantes Matt verwirklichen. Hier gibt es die Tabelle mit allen weiteren Infos.

geschrieben am: 08.09.2018

Fünf Mal Grün-Weiß

Es ist der 26. August 2018  – 135 Spieler und Spielerinnen mit derselben Gesinnung, pilgern an diesem Sonntag mit nur einem Ziel nach Mondorf: Sie alle wollen sich auf der Scheide des Schwertes von Lülsdorf mit ihrem Namen verewigen. So machen sich auch die Pulheimer Schachfreunde Thomas B, Olaf, Luka, Dustin und Florian an diesem Morgen auf den Weg, um ihre Vereinsfarben "Grün-Weiß" würdig zu vertreten. Gleich zu Beginn wurde den fünf Spielern schnell klar, dass ihre Ziele mit Hinblick auf die Teilnehmerliste sehr ehrgeizig erschienen. Unter anderem fanden sich im Spiellokal vier Großmeister, fünf Internationale Meister und zahlreiche weitere Titelträger ein. Somit war uns eines klar: Entweder mussten wir sehr stark oder die Gegner sehr schlecht spielen, damit wir bei den Preisen mitmischen konnten. Die Finger wurden geknackst, der Nacken wieder eingerengt und das Pokerface aufgesetzt, oder um es mit den Worten von Bruce Willis zu sagen: Yippie-ya-yeah, Schweinebacke!
Das potenzielle "Favoritensterben" blieb dabei in der ersten Runde fast aus: Während Olaf, Luka, Dustin und Florian sich in der ersten Runde ihren nominell überlegenen Gegnern geschlagen geben mussten, gab Thomas gegen das aufstrebende Jugendtalent, Max Pick, ein Remis ab. Dennoch gab es bei den Paarungen ein paar Überraschungen: Beispielsweise traf Olaf auf den altbekannten Schachfreund Dr. Holger Riedel (zur Erinnerung ein EFFM  - ein "ehemaliger fast FIDE-Meister"). Dustin bekam es mit Leo Evers zu tun und Florian bemühte sich gegen Alexander Suvorov (inzwischen mit einer Elo von 2255 bestückt) eine vernünftige Partie zu spielen  – was ihm auch fast gelang. Die Pulheimer Ausbeute nach der ersten Runde: 0,5 aus 5. Da war auf jeden Fall noch Luft nach oben. Die Nasen wurden gerümpft und es ging in Runde zwei: Diesmal gab es zumindest drei Siege seitens der Pulheimer. Olaf, Luka und Florian konnten allesamt souverän ihrem Favoritenstatus nachkommen und den vollen Punkt mitnehmen. Interessant war in dieser Runde die Paarung von Luka, der es mit Eva Ramien zu tun bekam, einem Namen der mitunter auf der KSV Ebene, durch den Bruder David Ramien, geprägt wurde. Mit der dritten Runde war dann auch kein Pulheimer mehr ohne einen vollen Punkt, da auch Thomas und Dustin ihren ersten Tagessieg einfahren konnten.
Wir kämpften in jeder Runde um gute Ergebnisse und wurden dafür nicht nur mit spannenden (und teils auch chaotischen) Partien belohnt, sondern teils auch mit dem ein oder anderen eher unerwarteten Punkt. So konnte beispielsweise Florian in Runde 5 seinem Gegner, Daniel Jahn (DWZ 1885 und Elo 1996), in einer umkämpften Partie noch einen Punkt abluchsen.
Die Bilanz nach 9 Runden Schnellschach mit einem Modus von 20 Minuten pro Spieler / Partie: 19,5 Punkte seitens der Pulheimer, davon 18 Siege! Einen maßgeblichen Anteil daran hatte mitunter unser "Flaggschiff" Thomas, der mit 6 von 9 möglichen Punkten bester Pulheimer dieses Tages wurde. Es folgten ein zufriedener Florian mit 4,5 von 9 Zählern und ein in guter Form spielender Luka mit eindrucksvollen 4 aus 9! Olaf erzielte in der Summe 3 aus 9 und auch Dustin kann gegen starke Gegner mit 2 von 9 möglichen Punkten zufrieden sein.

Im Fazit bedeutet dies also, dass alle Pulheimer ihre Farben würdig vertreten konnten. Zeitweise hatte Florian sogar einen Ratingpreis im Visier und hoffte diesen am Ende abzustauben. Besonders erfreulich ist auch dieses Mal, dass mit Luka und Dustin die Pulheimer Jugend gut vertreten war. Beide zeigten gutes Potential und wir sind gespannt, wo die Reise der beiden noch hinführen wird …
Wir bedanken uns bei der SG Niederkassel für ein wunderbares Turnier sowie die gute, strukturierte und schnelle Organisation  - auf bald

Alle Ergebnisse zum Nachsehen gibt es unter: Abschlusstabelle

 

geschrieben am: 27.08.2018

Neue Saison, neue Termine

Die neue Saison rückt näher und die meisten Termine stehen zwischenzeitlich. Mannschaftsaufstellungen und Spieltermine sind veröffentlicht.

Ebenso schaut es mit unseren drei Hauptvereinsturnieren aus. Blitz Vereinsmeisterschaft, Schnellschachmeisterschaft und normale Vereinsmeisterschaft sind fix terminiert und ausgeschrieben. Die Details könnt Ihr im Aushang im Verein einsehen oder hier online auf unserer Webseite unter Turniere.

Weitere Updates, wie zum Beispiel zu unseren Trainingsterminen, folgen noch.

geschrieben am: 19.08.2018

Die Dritte zeigt gute Saisonabschlussleistung beim Tabellenführer

Mit einer knappen, aber auch insgesamt verdienten 2,5-3,5-Niederlage verabschiedet sich unsere 3. Mannschaft in die höhere Liga. Der Aufstieg war bereits vor dem Abschlussspiel klar und es ging "nur" noch um die Meisterschaft. Durch das wichtige Parallelspiel der zweiten Mannschaft musste wir auf ein paar Stammspieler verzichten. Dies tat dem Siegeswillen der Mannschaft keinen Abbruch und es wurde an jedem Brett bis zum bitteren Ende um die Punkte gekämpft. Am Anfang des Kampfes sah es nach einer klaren Niederlage aus: Peter ließ eine gute Gelegenheit mit einem Einschlag auf f7 aus und stand danach recht schnell schlechter. Beate hatte durch einen Tausch auf d4 in der Eröffnung Zeit verschenkt und stand gedrückt, Christopher hatte seinen gefürchteten Gambitaufschlag versemmelt und kämpfte mit Minusturm gegen die drohende Niederlage an. Auch Bastians Stellung ließ für die Zukunft nicht viel Gutes erwarten. Ein Minusbauer und ein schlechter König versprachen keinen rosigen Ausgang. Dustin hatte einen Bauern weniger, doch dafür entwickelte er sich harmonisch und zauberte einige listige Ideen aufs Brett. Karl-Heinz glich mit einem dem Anschein nach ungefährdeten Sieg die Niederlage von Christopher aus. Dann die überraschende Führung: Bastians Gegner hatte gierig und riskant einen zweiten Bauern auf b2 mit der Dame weggenommen und die Möglichkeiten der offenen b-Linie nutzte er zu einer stark berechneten Gewinnkombi!

Hier folgte das starke Txb7!! Ka8 Txa7! Kxa7 Da5! Kb7 Txc7 und Aufgabe seines Gegners.

Sein Gegner nahm es sportlich und erwies sich als fairer Verlierer, der doch recht unglücklich den Punkt an Pulheim abtreten musste. Peters Gegnerin spielte gut weiter und erhöhte den Druck und so kam es, dass wir den Ausgleich hinnehmen mussten. Die Hoffnungen ruhten jetzt auf Dustin und Beate und es schien durchaus möglich, dass Dustin vielleicht gewinnt und Beate ihre Partie Remis halten könne. Letztlich umschiffte Dustins Gegner alle ihm aufgetragenden Probleme und so wurde er ausgekontert. Beate konnte dann zum Abschluss noch ein Turmendspiel mit Minusbauer mit umsichtigen Spiel in den Remishafen führen und so landen wir auf einem guten 3. Platz in der Abschlusstabelle!

 

 

 

 

 

 

 

geschrieben am: 29.05.2018